Geplanter Kaiserschnitt in Klosterneuburg – die Geburtsplanung

Der Termin zur Geburtsplanung (geplante resectio) im Landesklinikum Klosterneuburg:

Zwischen der 25. und 30. SSW meldet man sich im Landesklinikum. Wichtig ist, dass alle Mutter-Kind-Pass -Untersuchungen bis dahin vorliegen müssen und die Ergebnisse des Zuckerbelastungstests und des HIV-Tests sowie der Blutgruppennachweis (in Ösiland ein spezielles Kärtchen, das man überall hin mitnimmt) vorliegen.

Dort redet man allgemein – wird schon gefragt, ob KS oder natürliche Geburt, bekommt die Zimmer gezeigt und einen Termin für das Geburtsplanungsgespräch um die 38. Woche rum.

Mein Termin war 36+6, also Anfang 38. SSW

Die Klinik war fast leergefegt und kaum jemand war da, daher war es auch extrem ruhig.

Hoch in den ersten Stock zum Infoschalter.

Station 1:

Direkt zur Hebamme zum CTG schreiben. In Deutschland gibt es ab der 25. SSW regelmäßig CTG-so alle 4 Wochen. Hier war es das erste CTG der Schwangerschaft. Während des CTG Blutabnahme, die ich gar nicht gespürt habe und den Fragebogen beantworten. Dann noch Blutdruck messen und direkt weiter.

Station 2:

Ultraschall, Lage kontrollieren, Kind schauen, messen und wiegen (geschätzt 51,5 cm und 2.800g).

Durchblutung der Nabelschnur, Fruchtwasser und Plazenta checken und Aufklärung über die Geburt/Kaiserschnitt.

Die Ärztin war so toll. Ich sagte ihr, dass ich eine schlimme erste Geburt hatte mit missglückter Einleitung, Wehentropf mit heftigen Wehen über 19 Stunden aber komplett ohne Muttermundakrivität und schließlich sec. Sectio. Deshalb könne ich mir eine natürliche Geburt nicht mehr vorstellen.

Sie sagte, dass sie das so viele Stunden gar nicht zugelassen hätte. Wenn ne Einleitung nicht die Geburt in Schwung bringe, dann müsse man sofort reagieren, sonst hätte die Frau nur Schmerzen ohne Sinn und Zweck und wenn man zu lange wartet, dann endet es oft im Notkaiserschnitt. Das erste mal hab ich mich verstanden gefühlt.

Dann sagte sie weiter: „Jemandem, der sowas erlebt hat, wurde ich niemals in eine natürliche Geburt drängen, außer sie wollen das unbedingt. Wir machen einen Kaiserschnitt – nur diesmal entspannt und ohne Stress und mit Bondingband.“

Wir redeten weiter und ich sagte ihr, dass ich meinen Großen (2 Jahre) noch stille. Sie meinte: „Ich habe meine bis 3 gestillt, lassen Sie sich nicht einreden, dass es falsch wäre. Es ist das natürlichste überhaupt. Gut, um die Milch wird es jetzt einen Kampf geben, aber das meistern Sie auch. Immer auf den Bauch hören.“

Ich hatte noch nie so eine Ärztin erlebt. Nicht nur offen für meinen Kaiserschnittwunsch. Sie hat mich nochmal bestärkt. Zudem ist sie selbst Normalzeitstillmama  sagt, dass wir einfach auf unser Gefühl hören sollen. Diese Mischung aus Muttergefühl, „die Natur richtet es“ aber auch der Natur nachhelfen mit den medizinischen Möglichkeiten, die wir heute haben fand ich grandios.

Der Kaiserschnitttermin wurde festgelegt und der genaue Ablauf erläutert. Dann ging es mit winzigem Umweg zur Anästhesie.

Station 3:

Die Anmeldung in der Klinik erfolgte.

Station 4:

Die Aufklärung erfolgte durch den Chef-Anästhesisten und war, wie der ganze Vormittag in der Klinik, sehr nett und entspannend.

Ich freue mich, diese Klinik gefunden zu haben.

Ehrlicher Hello Fresh Test – ohne Sponsor ohne Kooperation

Ich habe die Hello Fresh Box wirklich getestet. Also selbst bezahlt ohne Kooperation ohne Geschenke ohne alles. Und meine ehrliche Meinung ist, es lohnt sich nicht.

Aber hier der ausführliche Bericht:

Lieferung und Zutaten:

Die Lieferung erfolgte nach einem bekannten Zeitfenster sehr sehr pünktlich, die gekühlten Sachen waren noch eiskalt und ansonsten waren die Zutaten jeweils in Papiertüten gepackt, damit man gleich alle Zutaten für ein Gericht beisammen hat. Grundsätzlich ist das sehr sinnvoll, allerdings muss dazu dann der Kühlschrank leer sein und ich möchte auch ehrlich gesagt nicht vier oder fünf Tage lang ein Gemüse mit einem Käse zusammen in einer verschlossenen Tüte lagern. Also habe ich alle Tüten und Taschen ausgepackt und in dem Kühlschrank ins richtige Fach geräumt. 

Zubereitung:

Die Zubereitung ist sehr einfach beschrieben und auch genauso einfach nachzukochen. Man sollte sich jedoch vorher alles schon bereitlegen, da die Zeiten (für Kochanfänger) manchmal etwas knapp bemessen sind.

Müll:

Grundsätzlich hat man nicht viel mehr Müll, als würde man es so im Geschäft kaufen. Was zusätzlich anfällt sind die Papiertüten und die Plastiktüten in denen die einzelnen Tage verpackt sind. Zusätzlich fällt natürlich auch das Plastik der eingeschweißten Fleischstücke an, falls man ansonsten sein Fleisch beim Metzger kauft. Also man hat schon mehr Müll aber jetzt auch nicht über die Maßen mehr. (Im Vergleich zum normalen Laden)

Preis:

Ich hatte einen 50 % Rabatt Code (geistert hin und wieder im Internet rum) und somit für vier Tage für vier Personen 40 € gezahlt. Das fand ich durchaus angemessen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich es für 80 € nicht kaufen würde. Für 40€ eventuell bis ja, für 50€ eventuell, ab einem Preis von 60€ würde ich es nicht mehr kaufen. Dazu schränkt es mich zu sehr ein aber dazu weiter unten.

Qualität:

Die Qualität und Haltbarkeit der Sachen hat mir nicht gefallen. Das Fleisch und die Wurst war zum Teil (2 von 4 Gerichten) nur noch 2 Tage haltbar.

Das Gemüse sah nicht so frisch aus. Eher so wie ich aussehe, wenn ich als Ü 35 ne ganze Nacht auf Party war.

Zudem kommen die Zutaten aus der ganzen Welt, was in diesem Sinne nicht positiv zu verstehen ist. Tomaten aus Holland kennt man ja, aber Eier von anderen Ende der Welt?

Alltagstauglichkeit:

ich denke, dass es für viele sehr hilfreich ist, weil es die Planung, die Rezeptsuche und das Einkaufen vielen Menschen „Probleme“ abnimmt, die aber dennoch gerne kochen wollen. Wenn man aber -wie ich- absolute Flexibilität wünscht und gerne frische Lebensmittel der Saison vom Markt einkauft, ist man einfach zu sehr gebunden. Zum Beispiel hatte ich absolut keine Lust zweimal hintereinander Nudeln zu machen allerdings war dies notwendig, da ich aufgrund der Haltbarkeit kein anderes Gericht vorziehen konnte.

Kinder MÜSSEN schwimmen lernen

Herzensangelegenheit und sooo wichtig!

Die Bade- und Schwimmsaison beginnt nun bald und mir ist es wichtig, in diesem Zusammenhang etwas los zu werden. .

Ich gehe mit dem Zwerg -seit er zwölf Wochen alt ist- regelmäßig schwimmen. Was ich im Schwimmbad oft erlebe, ist erschreckend.

Da werden Kindern Schwimmhilfen angezogen, die den Kindern und Eltern fälschlicherweise eine Sicherheit vermitteln, die aber nicht gegeben ist.

Ich sehe Kinder, die mit Schwimmärmchen im Babybecken alleine gelassen werden, weil die Eltern denken, in dieser Wassertiefe kann nichts passieren. 

Ich sehe auch andere Situationen, die Eltern fälschlicherweise als ungefährlich einstufen. 

Ich sehe Eltern, die selbst rudimentäre Schwimmkenntnisse haben, aber ihren eigenen Kindern versuchen das Schwimmen beizubringen.

Bedenke immer, dass ein Ertrinken nicht wie Ertrinken aussieht. 

Ich selbst habe vor Jahren einmal ein Kind (Schwimmbecken) und einmal eine ältere Dame (Stömungskanal) rausgezogen. 

Ihr könnt euren Kindern nicht helfen, wenn ihr selbst keine guten Schwimmkenntnisse habt. 

Meldet eure Kinder bitte in richtigen Schwimmkursen an – 

Sie müssen lernen, mit dem Kopf unter Wasser zu schwimmen.

Sie müssen lernen, sich auf dem Rücken im Wasser entspannen zu können.

Sie müssen vor allen Dingen Selbstbewusstsein entwickeln.

Sie müssen weiter schwimmen können als 25 Meter…

Und und und..

Wichtig ist, dass eure Kinder so gut schwimmen können, dass sie im Wasser -egal was passiert- nicht in Panik geraten. Denn nur so könnt ihr sie wirklich schützen.

Also passt bitte immer auf eure Kinder auf und gebt sie in professionelle Hände, damit sie dort schwimmen lernen.

Der Wickelrucksack der Stadt Wien

Bei einem Treffen erfuhr ich, dass es in Wien so etwas gegen Vorlage des Mutter-Kind-Passes gibt. Woher soll man das als Auswanderer auch wissen?

Ich googelte und fand schnell welches Familienzentrum für mich zuständig ist.

MA11 in meinem Nachbarbezirk:

Dort angekommen bekam ich meinen Rucksack: ein Riesending und noch zwei Infozettel welche Services sie anbieten:

Eltern/Kind Treffs

Elternberatung

Ärztesprechstunde

viel für Alleinerziehende und Paare, die in Scheidung leben etc.

Aber zum Rucksack:

Es handelt sich um einen großen bequemen Rucksack der Firma Schneiders mit mehreren Innenfächern, ein Rückenfach und vorne ein ausgekleidetes Isolierfach. Dazu gehört noch ein wasserundurchlässiger Hipsterbag. Und was ist drin im Rucksack?

Für den Zwerg:

Creme- und Babyölproben, Zahnbürste mit Zahnpasta, Windeln Größe 3, Flasche und Schnuller von MAM, Babydecke, Wickelunterlage, Jausenbox, Stofftier, Erinnerungsbuch.

Gutscheine:

Sehr viele Rabattgutscheine (Babykleidung, IKEA, Möbelhäuser, Konsumgüter, Kurse, Gewinnspiele etc.), hervorheben möchte ich den Windelgutschein für Stoffwindeln im Wert von 100€ (einzulösen bei einem 250€ Paket).

Infomaterial:

Ein Ordner, den man auch gut die Unterlagen vom Kind nutzen kann mit allerlei Informationen und Telefonnummern, Ämtern etc.

Natürlich ist auch einiges an Werbung, unnützer Information und absolut unnützen und fast schon unverschämten Gutscheinen bei, aber bei Weiten nicht so viel, wie bei bei anderen Babybags oder Paketen.

Ich sortierte also aus, ordnete alles weg wo es hingehört und packte den Rucksack schonmal als Notfallkliniktasche. Man weiß ja nie.

Wien MA 35 oder Asterix erobert Rom

Der Umzug in ein anderes Land hat nicht nur wahnsinnig viel mit Kosten für den Umzug, Verträge kündigen und neue abschließen zutun, sondern auch mit einem ganzen Haufen Bürokratie. Da habe ich mich gefrage, wie Leute ohne Kapital oder Arbeit und ohne Sprachkenntnisse einfach so auswandern.

Infobox:

Als EWR Bürger muss man sich innerhalb der ersten 4 Monate, in denen man in Österreich lebt, beim MA 35 melden und ein Geld bezahlen, damit man dieses Papier bekommt. Daneben muss man Einkommen etc. nachweisen und vor allem warten. Aber das können wir Deutschen ja.

Das MA35

Öffnet um 8:00 Uhr – am besten ist man um 7:00 Uhr da und steht als erster in der Schlange vor der verschlossenen Türe, um beim Warten nicht die Nerven zu verlieren.

Aber hey- da stehen Getränkeautomaten und um die Ecke ist ein Spar, der öffnet aber erst um 7:30 Uhr, also am besten zu zweit kommen, dann kann einer in der Schlange stehen und der andere im Spar Koffein kaufen. 😜

Wir waren um 7:20 Uhr da und standen hinter ca 25 Leuten vor der verschlossenen Türe. Um 8:00 Uhr setzte sich die Warteschlange in Bewegung und wir bekamen dann unsere Wartemarken A34/A35 und A36 (weil 3 Personen)

Es füllte sich rasch und im nu war alles bis Nummer 146 vergeben. Nun kamen nur noch vereinzelt Leute nach und die Nummern wurden aufgerufen. Um ca. 8:30 Uhr waren wir dann aufgerufen – wir witzelten noch, dass das ja richtig schnell ging und wir auch ruhig hätten später kommen können etc.

Aber weeeeeiiiiit gefehlt – Wir erhielten nämlich neue Wartemarken, diesmal B30/B31 und B32. das erinnerte mich direkt an den Passierschein A38. Jetzt hieß es wirklich warten. Nach ca. 90 Minuten waren wir dran, während im anderen Raum gerade die A115 aufgerufen wurde. Ich hatte kurz Mitleid mit denen, die eine Nummer jenseits der 150 haben und war froh, dass wir so früh da waren.

Der Verwaltungsaufwand dauerte ca 20 Minuten (Meldezettel, Einkommensnachweis, Heiratsurkunde, Geburtsurkunde und und und). Schließlich mussten wir noch um die 130€ zahlen und erhielten endlich unser Papier.

Tipp Baby Geburtskissen mit Echtmaßen

Reinfall auf Insta aber mit gutem Ende. – Das verspätete Weihnachtsgeschenk für meine Eltern.

Im Sommer 2008 bestellte ich Geburtskissen über Instagram bei einer Verkäuferin, die offenbar viele kostenlosen Proben versendet hatte und so viel Werbung erhielt. Nach Mahnungen, da die Lieferzeit überschritten wurde, kamen sie endlich an, schief, mit Ausbesserungsstellen und falschen Maßen. 

 

Ich reklamierte und wurde ignoriert…
Tipp Baby Geburtskissen mit Echtmaßen weiterlesen