Preisschock im Drogeriemarkt

Ja Ihr lieben Deutschen, 

wenn ihr nach Österreich kommt um Urlaub zu machen, geht vorher in den Drogeriemarkt einkaufen. Nicht denken: Deo, Zahnbürste, Windeln und Co kaufe ich gemütlich vor Ort.

Das es hier etwas teurer ist, wusste ich. Aber das hier manche Artikel dermaßen teuer sind, dass ich in Deutschland zwei oder drei Artikel bekommen würde, hätte ich nicht gedacht. .

Dazu sei gesagt, dass ich ausschließlich hier die Normalpreise von DM Deutschland und DM Österreich verglichen habe, um euch einen genauen Vergleich zu geben. .

Deshalb hier eine Auflistung von Dingen, die ich immer kaufe (außer der Haarfarbe):

  • Garnier Deo Damen: 1,35🇩🇪 / 3,65🇦🇹
  • L’Oreal Deo Herren: 1,35🇩🇪 / 4,25🇦🇹
  • Haarfarbe: 6,55🇩🇪 / 13,95🇦🇹
  • Freche Freunde Quetschie 0,75 🇩🇪 / 1,10🇦🇹
  • Babylove Quetschie 0,40 🇩🇪 / 0,70🇦🇹
  • Zahnbürste Dr Best 1,25 🇩🇪 / 1,85🇦🇹
  • Zahnpasta 2,95 🇩🇪 / 3,55🇦🇹
  • Persil Caps 5,45 🇩🇪 / 7,85🇦🇹
  • Warenkorb 🇩🇪 20,05 / 🇦🇹 36,90€

 

Aber ich liebe Österreich und will hier nicht mehr weg. – Und wenn man in Aktion🇦🇹/im Angebot🇩🇪 kauft, zahlt man hier annähernd das, was man in Deutschland bei Normalpreis bezahlen würde💪.

Das Kipferl ist ein Hörnchen und die Hörnchen sind Nudeln

Ich lebe nun seit einen halben Jahr hier aber man kann mich immernoch überraschen.

Nein, ich meine nicht den netten älteren Wiener, der mir in der Bim von seinen Urenkeln erzählt und ich versuche ihn zu verstehen. 😂 .

Ich meine das Krankenhausessen.

Wie jetzt? Was kann man da falsch verstehen?

Na ganz einfach – das Menü. Da stand nämlich folgendes:

„Gulasch mit Hörnchen“ –

Ich dachte mir: „Naja andere Länder andere Sitten“, und stellte mich darauf ein ein Gulasch mit einem deutschen Hörnchen (also einem Ösi-Kipferl zu bekommen). Nach einem anfänglich seltsamen Gefühl im Magen hat mir die Vorstellung sogar gefallen… … und was kam? 

… Nudeln 😂 

Da dachte ich: Ach ja.. Ein Kipferl ist ein Hörnchen und Hörnchen sind Nudeln 🤣🤦🏻‍♀️🤣

Der Wickelrucksack der Stadt Wien

Bei einem Treffen erfuhr ich, dass es in Wien so etwas gegen Vorlage des Mutter-Kind-Passes gibt. Woher soll man das als Auswanderer auch wissen?

Ich googelte und fand schnell welches Familienzentrum für mich zuständig ist.

MA11 in meinem Nachbarbezirk:

Dort angekommen bekam ich meinen Rucksack: ein Riesending und noch zwei Infozettel welche Services sie anbieten:

Eltern/Kind Treffs

Elternberatung

Ärztesprechstunde

viel für Alleinerziehende und Paare, die in Scheidung leben etc.

Aber zum Rucksack:

Es handelt sich um einen großen bequemen Rucksack der Firma Schneiders mit mehreren Innenfächern, ein Rückenfach und vorne ein ausgekleidetes Isolierfach. Dazu gehört noch ein wasserundurchlässiger Hipsterbag. Und was ist drin im Rucksack?

Für den Zwerg:

Creme- und Babyölproben, Zahnbürste mit Zahnpasta, Windeln Größe 3, Flasche und Schnuller von MAM, Babydecke, Wickelunterlage, Jausenbox, Stofftier, Erinnerungsbuch.

Gutscheine:

Sehr viele Rabattgutscheine (Babykleidung, IKEA, Möbelhäuser, Konsumgüter, Kurse, Gewinnspiele etc.), hervorheben möchte ich den Windelgutschein für Stoffwindeln im Wert von 100€ (einzulösen bei einem 250€ Paket).

Infomaterial:

Ein Ordner, den man auch gut die Unterlagen vom Kind nutzen kann mit allerlei Informationen und Telefonnummern, Ämtern etc.

Natürlich ist auch einiges an Werbung, unnützer Information und absolut unnützen und fast schon unverschämten Gutscheinen bei, aber bei Weiten nicht so viel, wie bei bei anderen Babybags oder Paketen.

Ich sortierte also aus, ordnete alles weg wo es hingehört und packte den Rucksack schonmal als Notfallkliniktasche. Man weiß ja nie.

Wien MA 35 oder Asterix erobert Rom

Der Umzug in ein anderes Land hat nicht nur wahnsinnig viel mit Kosten für den Umzug, Verträge kündigen und neue abschließen zutun, sondern auch mit einem ganzen Haufen Bürokratie. Da habe ich mich gefrage, wie Leute ohne Kapital oder Arbeit und ohne Sprachkenntnisse einfach so auswandern.

Infobox:

Als EWR Bürger muss man sich innerhalb der ersten 4 Monate, in denen man in Österreich lebt, beim MA 35 melden und ein Geld bezahlen, damit man dieses Papier bekommt. Daneben muss man Einkommen etc. nachweisen und vor allem warten. Aber das können wir Deutschen ja.

Das MA35

Öffnet um 8:00 Uhr – am besten ist man um 7:00 Uhr da und steht als erster in der Schlange vor der verschlossenen Türe, um beim Warten nicht die Nerven zu verlieren.

Aber hey- da stehen Getränkeautomaten und um die Ecke ist ein Spar, der öffnet aber erst um 7:30 Uhr, also am besten zu zweit kommen, dann kann einer in der Schlange stehen und der andere im Spar Koffein kaufen. 😜

Wir waren um 7:20 Uhr da und standen hinter ca 25 Leuten vor der verschlossenen Türe. Um 8:00 Uhr setzte sich die Warteschlange in Bewegung und wir bekamen dann unsere Wartemarken A34/A35 und A36 (weil 3 Personen)

Es füllte sich rasch und im nu war alles bis Nummer 146 vergeben. Nun kamen nur noch vereinzelt Leute nach und die Nummern wurden aufgerufen. Um ca. 8:30 Uhr waren wir dann aufgerufen – wir witzelten noch, dass das ja richtig schnell ging und wir auch ruhig hätten später kommen können etc.

Aber weeeeeiiiiit gefehlt – Wir erhielten nämlich neue Wartemarken, diesmal B30/B31 und B32. das erinnerte mich direkt an den Passierschein A38. Jetzt hieß es wirklich warten. Nach ca. 90 Minuten waren wir dran, während im anderen Raum gerade die A115 aufgerufen wurde. Ich hatte kurz Mitleid mit denen, die eine Nummer jenseits der 150 haben und war froh, dass wir so früh da waren.

Der Verwaltungsaufwand dauerte ca 20 Minuten (Meldezettel, Einkommensnachweis, Heiratsurkunde, Geburtsurkunde und und und). Schließlich mussten wir noch um die 130€ zahlen und erhielten endlich unser Papier.

Oh Schreck – Was man sich im Kindercafé alles so einfangen kann…

Fangen wir mal Kurz an: ich hasse sogenannte Kinder-Cafés. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung warum… Vielleicht mag ich die Leute nicht, die reingehen/rauskommen, die Kinder nicht, die Einrichtung nicht, die Mentalität nicht.

Naja. Also habe ich mich immer geweigert hinzugehen. Nun hat ein Bekannter von uns jedoch zum gefühlten 1000ten-Mal gefragt, ob wir nicht hier in Saarbrücken in ein Kinder-Café mit ihm und seiner Tochter (18 Monate) gehen würden. „Komm Sarah – Versuch mal was Neues! Es wird dich schon nicht umbringen“, dachte ich mir und wir sagten zu.

Also kamen wir pünktlich in einem kleinen Café an. Als wir ankamen, hatte das Café gerade geöffnet und ich wartete gespannt, dass mir der Geruch von einem frisch geputztem Café oder in der Spieleecke der Geruch von frisch desinfizierten Spielsachen entgegenkam.. Aber weder das Eine noch das Andere. Eher etwas unsauber kam es daher.

Zum Frühstück konnte man das Buffet nehmen. 9€ für ein Frühstücksbuffet exklusive Getränke ist extrem teuer, wenn das Buffet nur aus folgendem Inhalt besteht: gekochte Eier, Aufbackbaguettes, Aufbackbrezeln, 2 Sorten Käse, 3 Sorten Wurst, Tomate-Mozarella, Nutella, 2 Sorten Marmelade, Honig, Butter, 2 Sorten Müsli, Quark, Milch und ein Fruchtsalat. Getränke on Top für im Schnitt 3€/Getränk.

Nimmt man das Frühstück, einen Cappuccino, einen Saft und einen Sprudel, kann man für das gleiche Geld in ein Sternehotel in Saarbrücken frühstücken gehen. Und da hat man definitiv mehr Auswahl und All you can drink inklusive.

Aber einen Vorteil muss es ja haben… ach ja, die Spieleecke, besser gesagt, der Raum, in dem die Kinder spielen können: Ein Bällebecken, eine kleine Art Kletterlandschaft und noch etwas Kleinspielzeug. Alles leider nicht so sauber. Wie gesagt, wir waren die Ersten, die da waren, es hätte sauber sein können! Aber zurück zu Preis: Um in diesem „Kinderparadies“ spielen zu können, müssen die Eltern zusätzlich noch 2€/Kind zahlen. Unglaublich familienfreundlich, wenn man sich die Preise für Essen und Getränke anschaut.

Unter dem Motto „Man muss alles mal testen“ testeten wir auch diesen Bereich. Zwischenzeitlich kamen andere Gäste, wobei ein kleines Mädel relativ schnell aus dem Spielezimmer zu seinem Vater lief, weil es in etwas Spitzes getreten sei und weinte bitterlich, denn die Schuhe muss jeder an der Türe ausziehen. Ich frage mich, wie dann etwas Spitzes in den Bereich kommen kann, wenn man doch davon ausgehen könnte, das geputzt wird…

Mein Kleiner Mann hatte auch alsbald keine Lust mehr, ich versuchte ihn noch in dem Baby-/Kleinkindbereich zu stillen und legte mich mit ihm dazu in eine kleine „Kuschelecke“. Er ließ sich aber nicht beruhigen, also sind wir heim.

Mein Andenken, wie ich tags darauf feststellte, war ein Floh, der sich bei mir verirrt hatte. Ich hatte ja nicht besseres zutun, als die gerade erst frisch gemachten Betten nochmal erneut neu zu beziehen, ALLES zu waschen und zu hoffen, dass ich den Floh getötet hatte, bevor er über meinen Kleinen herfällt (Zur Info, ich habe den Floh noch am Abend besiegt)

Dienstags abends (wir warten Sonntagmorgen da) bekam mein kleiner Mann hohes Fieber und eine richtig fiese Erkältung, die trotz Medikamenten immer noch (heute ist Sonntag) andauert.

Natürlich muss dies nicht aus dem Kinder-Café stammen, jedoch gab es einfach zu viele Dinge, die zusammengespielt haben:

  • Das Preis-Leistungs-Verhältnis war unter aller Kanone
  • Es war mir zu unsauber
  • Ein Kind hat sich im Spielbereich relativ schnell verletzt
  • Wir hatten danach einen Floh und der Kleine hatte Fieber. Diese beiden Dinge schiebe ich auch auf das Kinder-Café, da es einfach nicht so sauber war, wir noch NIE einen Floh hatten und der Kleine auch noch NIE krank war.

Dieser Bericht schildert meinen ganz persönlichen Eindruck von dem Geschehen am 22.10.2017 in Saarbrücken.