Wien MA 35 oder Asterix erobert Rom

Der Umzug in ein anderes Land hat nicht nur wahnsinnig viel mit Kosten für den Umzug, Verträge kündigen und neue abschließen zutun, sondern auch mit einem ganzen Haufen Bürokratie. Da habe ich mich gefrage, wie Leute ohne Kapital oder Arbeit und ohne Sprachkenntnisse einfach so auswandern.

Infobox:

Als EWR Bürger muss man sich innerhalb der ersten 4 Monate, in denen man in Österreich lebt, beim MA 35 melden und ein Geld bezahlen, damit man dieses Papier bekommt. Daneben muss man Einkommen etc. nachweisen und vor allem warten. Aber das können wir Deutschen ja.

Das MA35

Öffnet um 8:00 Uhr – am besten ist man um 7:00 Uhr da und steht als erster in der Schlange vor der verschlossenen Türe, um beim Warten nicht die Nerven zu verlieren.

Aber hey- da stehen Getränkeautomaten und um die Ecke ist ein Spar, der öffnet aber erst um 7:30 Uhr, also am besten zu zweit kommen, dann kann einer in der Schlange stehen und der andere im Spar Koffein kaufen. 😜

Wir waren um 7:20 Uhr da und standen hinter ca 25 Leuten vor der verschlossenen Türe. Um 8:00 Uhr setzte sich die Warteschlange in Bewegung und wir bekamen dann unsere Wartemarken A34/A35 und A36 (weil 3 Personen)

Es füllte sich rasch und im nu war alles bis Nummer 146 vergeben. Nun kamen nur noch vereinzelt Leute nach und die Nummern wurden aufgerufen. Um ca. 8:30 Uhr waren wir dann aufgerufen – wir witzelten noch, dass das ja richtig schnell ging und wir auch ruhig hätten später kommen können etc.

Aber weeeeeiiiiit gefehlt – Wir erhielten nämlich neue Wartemarken, diesmal B30/B31 und B32. das erinnerte mich direkt an den Passierschein A38. Jetzt hieß es wirklich warten. Nach ca. 90 Minuten waren wir dran, während im anderen Raum gerade die A115 aufgerufen wurde. Ich hatte kurz Mitleid mit denen, die eine Nummer jenseits der 150 haben und war froh, dass wir so früh da waren.

Der Verwaltungsaufwand dauerte ca 20 Minuten (Meldezettel, Einkommensnachweis, Heiratsurkunde, Geburtsurkunde und und und). Schließlich mussten wir noch um die 130€ zahlen und erhielten endlich unser Papier.

Tipp Baby Geburtskissen mit Echtmaßen

Reinfall auf Insta aber mit gutem Ende. – Das verspätete Weihnachtsgeschenk für meine Eltern.

Im Sommer 2008 bestellte ich Geburtskissen über Instagram bei einer Verkäuferin, die offenbar viele kostenlosen Proben versendet hatte und so viel Werbung erhielt. Nach Mahnungen, da die Lieferzeit überschritten wurde, kamen sie endlich an, schief, mit Ausbesserungsstellen und falschen Maßen. 

 

Ich reklamierte und wurde ignoriert…
Tipp Baby Geburtskissen mit Echtmaßen weiterlesen

STILLEN – Langzeit / Normalzeit / Kurzzeit

Ich stille nun seit fast zwei Jahren und setze mich nun mit dem Tandemstillen auseinander. (Anfang Mai kommt mein kleiner Stier)

Stillen ist Liebe
Stillen ist die schönste Verbindung

Für mein – wie es viele nennen- Langzeitstillen bekomme ich sehr viel Lob und alle finden es klasse, dass ich mich so aufopfere… Hm aufopfern würde ich es nicht nennen – ich mache es gerne, weil es mir und dem Zwerg gut tut. Weil es meiner Ansicht nach mit Abstand die beste Nahrung für den Zwerg ist.

Als ich anfing zu Stillen, wurde ich damit konfrontiert, dass viele gegen das Stillen über 6 Monate hinaus wären. Inzwischen kommt es mir eher so vor, dass das Stillen wieder hip und modern wird und eher die Flaschenmamis schief angeschaut werden.

Oft wird gesagt, Flaschenmamas seien faul – Quatsch das Kind hat Hunger, ob Muttermilch oder Flasche, Ok der Papa kann nicht stillen – das ist halt Naturgegeben. 

Aber – wenn ich mir überlege, wieviel Zeit ich immer gespart habe:

Keine (Kunst)milch warmmachen, keine Flasche säubern, kein Milchpulver kaufen. Seit Michi 4 Monate ist, kann er im liegen stillen: Also – Kind hat Hunger, T-Shirt hoch, zum Kind drehen und wir stillen – im Liegen, im warmen Bett, ohne Aufstehen und wenn er fertig ist, schlafen wir weiter😂 

Also da finde ich mein Stillen eher bequem, als die Flaschenmamaprozedur.

Jede Mama gibt ihrem Kind das, was sie geben möchte und geben kann.

Lasst uns keine Brust vs. Flaschen – Clans bilden – wir sind alle Mamas❤️

Indisches DAL (Rezept von unserem Freund Gautam)

Zutaten:

  • 500g Linsen (Toor dal plain)
  • Wasser
  • Öl

Gewürze frisch

  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 grüne Chili
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 mittelgroße Tomaten

Gewürze getrocknet

  • 1 Eßlöffel (EL) Senfkörner schwarz (Mustard Seeds) (A)
  • 1 EL Kreuzkümmel Körner (A)
  • 4 Lorbeerblätter (A)
  • 1 EL Curcuma Pluver (Turmeric Powder) (B)
  • ½ EL Chili Pulver extra scharf (B)
  • ½ EL Garam Masala (C)
  • 1 EL Coreander Pulver (Dhania Powder) (C)
  • ½ EL Ingwer Pulver (D)
  • 1 ½ EL Sambhar Masala (E)

 

Linsen waschen, mit der 3-fachen Menge Wasser aufgießen und zum Kochen bringen.

Sobald sich weißer Schaum auf dem Wasser bildet, diesen abschöpfen. Die Linsen müssen so lange kochen, bis man sie zwischen den Fingern einfach zerdrücken kann.

Sobald sich die Linsen zerdrücken lassen, diese mit einem Stampfer zu Brei zerstampfen.

 

Währenddessen die Gewürzsoße zubereiten:

Zwiebeln und Tomaten jeweils in kleine Stücke hacken und zur Seite stellen. Knoblauch pressen und Chili klein schneiden. Beides ebenfalls zur Seite stellen.

In einer Pfanne Öl erhitzen. Der Boden der Pfanne sollte gut mit Öl bedeckt sein. Dann die Gewürze wie folgt hinzugeben:

  1. Die Gewürze zu (A), also Senfkörner, Kreuzkümmel und Lorbeerblätter, in das heiße Öl geben. Es sollte knistern, als ob es frittiert wird. Mit einem geeigneten Löffel die Würzmischung immer -auch im Folgenden- Rühren, damit nichts verbrennt.
  2. Die Gewürze zu (B), also Curcuma und Chili Pulver, hinzufügen.
  3. Die gehackten Zwiebeln hinzufügen und mischen.
  4. Gewürze zu (C), also Garam Masala und Coreanderpulver, hinzugeben
  5. Gewürz zu (D), also Ingwerpulver, sowie Knoblauch und Chilis hinzufügen.
  6. Gewürz zu (E), also Sambahar Masala, hinzufügen. Dieses wirkt etwas eindickend, weshalb schnelles verteilen wichtig ist.
  7. Die gehackten Tomaten hinzufügen, alles vermischen und köcheln lassen, bis sich am Boden kleine Bläschen bilden.

Die Masse sodann mit dem Linsenstampf mischen und mit Salz abschmecken. Durch die Zugabe von Wasser (wird dünner) bzw. durch kochen (wird dicker) erreicht man die gewünschte Dicke.

 

Am besten schmeckt Dal mit Reis.

 

Bier-Rippchen – Konsistenz von Pulled Pork

Rezept für 4 Personen

  • 1,5 kg Schälrippchen
  • 1 Liter Schwarzbier
  • 0,5 Liter Malzbier
  • 2 Karotten
  • 1 Kartoffel
  • 2 Pastinaken (nach Belieben)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Lorbeerblätter
  • Etwas Piment
  • Paprikagewürz nach Geschmack
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz nach Geschmack

Für die Glasur

Sojasoße und Honig im Verhältnis 3:1

 

Zubereitung

  1. Rippchen mit der Fleischseite nach innen in den Topf legen.
  2. Gemüse und Gewürze (nach Belieben schälen und zerkleinern) dazugeben.
  3. Mit dem Bier und Malzbier auffüllen, bis alles bedeckt ist. Sollten die 1,5 Liter nicht genügen, weiter im Verhältnis 2:1 (Bier:Malzbier) auffüllen, bis alles bedeckt ist.
  4. 2 Stunden mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  5. 10 Minuten vor Ablauf der Zeit den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Glasur aus Sojasoße und Honig zubereiten (einfach verrühren, bis eine homogene Flüssigkeit entsteht).
  6. Rippchen entnehmen und in eine Auflaufform legen.
  7. Rippchen mit der Glasur bestreichen und 10 Minuten backen.
  8. Rippchen wenden, erneut mit Glasur bestreichen und wieder 10 Minuten backen.

 

 

 

 

Covrigii – rumänische Brezeln

Das Rezept genügt für 16 Covrigii

Teig:

  • 210 ml warmes Wasser
  • 60 gr. Butter
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 450 gr. Mehl
  • 7 gr. Trockenhefe

Kochwasser:

  • 1 Liter kochendes Wasser
  • 2 Esslöffel Backpulver oder Natron

Glasur

  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel Öl
  • Nach Wunsch: Sesam, Salz, Mohn, Körner etc.

 

Zubereitung:

  1. Teigzubereitung
  • Butter schmelzen und mit dem warmen Wasser mischen
  • Salz, Zucker, Mehl und Hefe mischen
  • Warme Buttermischung zum Mehlgemisch geben und zu einem glatten Teig verarbeiten
  • Eine Stunde gehen lassen
  1. Covrigii formen
  • Teig in 16 Teile teilen, die Covrigii fromen und erneut 10-15 Minuten gehen lassen
  • Derweil den Backofen auf 230 Grad vorheizen
  1. Kochwasser
  • Wasser zum kochen bringen und Backpulver/Natron zufügen
  • Jedes Covrigii 30 Sekunden kochen und dann auf ein Backblech legen
  1. Backen
  • Eigelb mit Öl mischen und jedes Covrigii damit bestreichen
  • Nach Belieben Körner draufstreuen oder Natur lassen
  • Covrigii 25-30 Minuten backen

Windpocken – ein Erfahrungsbericht über den Verlauf bei Babys

Mein kleiner Mann (7 Monate) hatte Windpocken. Leider kann erst mit 11 Monaten dagegen geimpft werden, aber er hat sie sich früher eingefangen. Doof.

Das Problem bei Windpocken ist auch, dass man schon 2-3 Tagen vor sichtbarem Ausbruch ansteckend ist. Die Inkubationszeit, also Ansteckung bis zum Ausbruch, beträgt 7-21 Tage, meistens 2 Wochen. Die Dauer der Krankheit beträgt dann auch wieder ca. 14 Tage und echt kein Zuckerschlecken.

Hier ist mein Bericht.

Ausbruch der Krankheit:

Tag 1
Angefangen hatte es wohl Sonntagnacht. Mir ist Montagmorgen ein linsengroßer Fleck an Mickeys Hals aufgefallen. Ich dachte aber, es käme vom Reisverschluss der Jacke und schenke dem Fleck keine besondere Beachtung.
Das Mickey schon in den Nächten von Freitag auf Samstag, und von Samstag auf Sonntag extrem schwierig war, schob ich noch auf den Wachstumsschub. Es war aber wohl der Beginn des Ausbruchs der Windpocken. Den bevor es sichtbar wird, fühlen sich die Kids sehr unwohl und können auch starke Kopfschmerzen haben.

Tag 2
Dienstagabend fielen mir dann neue Punkte (3 neue im Gesicht, einer auf dem Bauch und 3 auf dem Kopf) auf. Sofort schaute ich auch im Mund nach, um schnell Masern ausschließen zu können. Nix im Mund, also die Nacht abwarten und dann zum Arzt.

Tag 3
Mittwochmorgen rief ich sofort beim Kinderarzt an. Mickey hatte Fieber, was ich mit einem Zäpfchen behandelt habe. Um 11.30 Uhr sollte ich beim Kinderarzt sein, klingeln und warten, bis ich abgeholt werde, damit ich nicht in Kontakt mit anderen Kindern komme. Ich kam beim Arzt an und wurde sofort in ein Zimmer geschleust. Der Kinderarzt bestätigte meine Vermutung. Windpocken. Ich bekam noch Ibuprofenzäpfchen und Anaesthesulf verschrieben und ging wieder nach Hause. Die Pocken wurden mehr und Mickey wurde unwirch.

Tag 4
Donnerstag war Mickeys Gesicht und sein Kopf förmlich übersäht mit Pocken. Er weinte auch unglaublich viel und hatte starkes Fieber. Wenn er schlief, dann höchstens 60 Minuten am Stück. Auch in der Nacht. Auch am Bauch und am Rücken bildeten sich Blasen. Allein im Gesicht waren es ca. 50 Bläschen. Donnerstagmittag rief noch das Gesundheitsamt an, weil Windpocken nun meldepflichtig sind. Ich musste ein paar Fragen beantworten (wo wir waren, ob wir Kontakt zu Babys oder Immunschwachen etc. hatten -was wir zum Glück nicht hatten- und es wurde uns gute Besserung gewünscht). Donnerstagabend war das Bläschen vom Hals, das ich Sonntagnacht entdeckte, schon verkrustet.

Tag 5
Die Nacht auf Freitag war wieder extrem schwierig. Um 3:30 Uhr wurde Mickey weinend wach (sonst wird er nur so wach) und glühte förmlich. Wir waren bei 39,9 Fieber. Ich also ein Fieberzäpfchen gegeben und gegen 5:00 Uhr ist er wieder erschöpft eingeschlafen. Um 10:00 Uhr war das Fieber nochmals bei 39,4 Grad, also rief ich beim Arzt an. Ich sollte in der Mittagspause kommen und ihm noch ein Zäpfchen geben. Beim Arzt angekommen um 12:30 Uhr war das Fieber, trotz Ibu, wieder bei 39,5.
Es wurde dem kleinem Mann Blut abgenommen, was er teilnahmslos über sich ergehen ließ. Die Entzündungswerte waren zwar nicht auffällig aber dennoch bekam er Antibiotika verschrieben. Kurz vor Ablauf der 6 Stunden -Pause zwischen den Zäpfchen- waren wir bei 40,5 und ich habe ihm ein Zäpfchen gegeben.
Er war den ganzen Tag sehr teilnahmslos und motzig, zwar hat er kleine Naps gemacht, aber vom erholsamen Schlaf war das sehr weit entfernt.

Tag 6
In der Nacht auf Samstag, ziemlich genau um 00:00 hatte er 39,5 Fieber. Ich habe ihm das Antibiotikum gegeben und ein Fieberzäpfchen, die Flecken wieder abgetupft und dann hat er bis ca 3.00 Uhr geschlafen, war wach und dann wieder bis ca 6:00 Uhr. Er war so erschöpft, dass er immer wieder gequengelt hat, aber meist an Ort und Stelle, wie er gerade lag, eingeschlafen ist. Ich habe mich dann „drumherum“ drapiert, um meinen Schatz nicht zu wecken.
Am Morgen hatte er nur noch 37 Grad, also kein Fieber mehr. Die Pocken im Gesicht waren fast komplett verkrustet, nur die Pocke am Hals macht mir Sorgen. Sie kann irgendwie nicht abtrocknen, da sie genau in der Speckfalte liegt. Immerhin zeigt er da wieder Interesse an seinen Spielzügen und nutze die Wippe als Fortbewegungsmittel.

Tag 7
Er hat zwischen 23:00 und 9:00 Uhr mit nur 3 mal Stillen „durchgeschlafen“. Das Fieber war mit 36,8 am Morgen endlich besiegt und es ging darum, dass alle Bläschen trocknen und abfallen. Im Gesicht war an diesem Tage alles verkrustet und Mickey war, was Aktivität angeht, wieder der Alte. Er krabbelte durchs ganze Haus und zog sich überall (nicht ganz unfallfrei) hoch.

Tag 8
Auch in der Nacht von Sonntag auf Montag hat er sehr gut geschlafen und mich nur 3-mal zum Stillen geweckt. Insgesamt hat er von 20:00 Uhr bis 8:00 Uhr geschlafen. In der Nacht sind auch die ersten Krusten abgefallen und haben rote Flecken hinterlassen. Der Tag war ok. Mickey ist immer aktiver. Es verkrustete immer mehr und der rote Kranz um die bereits vorhandenen Krusten wurd immer kleiner.

Tag 9
In der Nacht war Mickey wieder unruhig. Es hat ihn wohl alles gejuckt – oder er hat schlecht geschlafen. Nach Rücksprache mit dem Arzt sollen wir noch bis morgen das Antibiotikum nehmen. Dann haben wir es 6 Tage genutzt.

Tag 10
Die Nacht war wieder hart, aber das lag -glaube ich- weniger an den Pocken, als  an dem Zahn, den der kleine Mann nun bekommt. Die Krusten wurden richtig hart, stehen ab wie kleine Berge und der kleine rote Kranz, der vor Tagen noch jeweils dazu sorgte, dass das ganze Baby bedeckt ist, ist nun kaum noch sichtbar. Jetzt ist er auch nicht mehr ansteckend und wir trauten und wieder vor die Türe, was ihm sehr gut tat. Heute gab es auch das letzte Mal Antibiotika.

Tag 11
Donnerstag und das Wochenende naht. Die Krusten fallen nun nach und nach ab und dein wunderschönes Gesicht wird wieder sichtbar. Leider hat er sich wieder eine Erkältung eingefangen. Die Nase läuft also wieder.

Tag 12-15
Freitag – Sonntag: Langsam, ganz langsam bekommen die roten Flecken, an denen die Krusten abgefallen waren, weiße Ränder. Als Laie erkannte man nicht mehr, dass es mal Windpocken waren. Die Pickel wurden immer weniger, am Körper waren noch Krusten aber das Gesicht sah nur noch nach kleinen Pickelchen aus.

Tag 16-26
Die verbleibenden Flecken wurden immer heller und zu kleinen Einbuchtungen (wie Narben) und verschwinden wohl.

Tag ?
Wenn nichts mehr sichtbar ist, werde ich ein Update senden.

 

Ich kann euch sagen. Ein Baby und Windpocken sind keine gute Mischung.

Fremdeln in 7. Monat – Der Apriljunge sieht seinen Patenonkel zum dritten Mal

Fremdeln kannten wir von dir nicht. Du bist zu jedem auf den Arm gegangen, hast dich mit jedem gefreut und wolltest mit jedem spielen. Erst vor Kurzem, als dein Patenonkel mit einem Freund zu Gast war, das war vor ziemlich genau 2 Monaten, konnte man dich direkt abgeben und du hast dich über neue Spielkammeraden gefreut.

Diesmal ganz anders: Du hast ihn gesehen und sehr skeptisch beäugt. Dann, als der Patenonkel anfing zu reden, hast du geweint und wolltest schnell zu mir flüchten. Obwohl der Onkel ein Geschenk für dich dabeihatte, konnte er so schnell keinen Blumentopf bei dir gewinnen. Das Geschenk auch erstmal nicht. Er durfte gerade mal den Kinderwagen schieben, als wir noch rausgegangen sind.  Was für eine Gnade. Am Abend hast du dich dann mit meiner Unterstützung näher rangetraut, aber das wars dann auch schon. Mal gespannt wir es heute wird. Immerhin ist dein Patenonkel mit knapp 2 Metern auch riesig groß. Wir gehen jetzt Frühstück kaufen.

Spielmatte Puzzlematte 86 Teile bei Amazon für unter 30 Euro

Wir haben eine wundervolle Puzzlematte bei Amazon gekauft. Mit einem Klick auf Puzzlematte gelangt ihr direkt zu Amazon. Die Matte kostete, als ich sie kaufte, gerade mal 27,08 € ist aber jeden Cent wert.

Die Puzzlematte ist ausgebreitet 1,80 m x 1,80 m groß und bietet so fast 4 Quadratmeter Platz zum Spielen und entdecken. Die Matte ist auch ausreichend weich, sodass die Kleinen bei Drehungen und Krabbelversuchen immer wieder weich landen.

Sie ist leicht gerippt und die Buchstaben sind herausnehmbar, weshalb es auf 86 teile kommt, wobei es 36 Puzzlestücke mit einer Kantenlänge von 32 cm sind.

Nussecken – nacht Art der Wahlwienerin

Meine Nussecken

Immer beliebt und immer lecker, es entstehen ca. 125 Nussecken von jeweils 10-12 Gramm. Ich mag Nussecken lieber klitzeklein und ohne Schokoladenüberzug. Ganz einfach weil sie extrem mächtig sind und viele Kalorien haben. Also lieber 3 Kleine als 1/4 einer großen Nußecke.

Teig

  • 125g Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Priese Salz
  • 250g Mehl

Belag

  • 150g Butter
  • 250g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 100g saure Sahne
  • 2 Eßlöffel Rum
  • 100g Marzipan
  • 400g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:

  1. Für den Teig Butter und Zucker schaumig rühren – Ei und Salz zugeben – Dann nach und nach das Mehl (gesiebt) unterheben. Teig zu einem Kloß formen und in den Kühlschrank zum Ruhen stellen.
  2. Der Teig sollte ca. 30 Minuten ruhen. In dieser Zeit kann man sich alle Zutaten für den Füllung zurechtlegen, da es, sobald die Füllung angefangen ist, doch sehr schnell gehen muss.
  3. Man kann die Füllung insoweit vorbereiten, dass man die gemahlenen Haselnüsse in eine große Schüssel tut und den Marzipan sowie den Rum darin einknetet, sodass der Marzipan komplett verteilt ist und keine Marzipanklümpchen mehr sichtbar sind. Dies dauert etwas.
  4. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  5. Nachdem der Teig geruht hat, ihn auf einem Backblech (normale Größe) ausrollen. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, da es sehr dünn ausgerollt wird.
  6. Ist dies alles vorbereitet, kann man die Füllung fertigmachen und zunächst in einem Topf auf dem Herd die Butter mit den Zucker zum schmelzen bringen. Dann den Vanillezucker und die saure Sahne dazugeben und das ganze aufkochen lassen.
  7. Die noch heiße Zuckermasse unter die Haselnussmasse geben und vermischen.
  8. Diese Mischung dann sofort auf dem ausgerollten Teig verteilen, sodass die Nussmasse überall gleichhoch ist. Am besten geht dies mit Einmalhandschuhen.
  9. Das Blech für 15-20 Minuten in den Ofen.
  10. Danach die Masse 5 Minuten ruhen lassen und sofort in kleine Nussecken zerteilen. Sind sie zu heißt/zu kalt, brechen sie beim Zerteilen auseinander.